Stadt Duisburg – Neuer Reiseführer für Duisburg: Ein Stadtführer von Kindern für Kinder

Stadt Duisburg – Neuer Reiseführer für Duisburg: Ein Stadtführer von Kindern für Kinder

Neuer Reiseführer für Duisburg: Ein Stadtführer von Kindern für Kinder

 

Duisburg Es gibt einen neuen Stadtführer für Duisburg, der in doppelter Hinsicht bemerkenswert ist. Zum einen stellt er den Fluss, der die Stadt prägt, in den Mittelpunkt und beschreibt ausschließlich Orte an seinen Ufern. Zum anderen hat er außergewöhnliche Autor*innen: Kinder, die mit ihren Familien als Flüchtlinge nach Duisburg gekommen sind, berichten von Entdeckungen in ihrer neuen Heimat und zeigen mit einer Fülle von Fotos, welche Orte der Stadt für sie sehenswert sind.

 

„In Duisburg den Rhein entlang – Ein Stadtführer von Kindern für Kinder“ ist ein Kulturrucksack NRW-Projekt des Jugendzentrums Angertaler Straße in Wanheim. Der Startpunkt dieser Projektreihe war ein Foto-Workshop mit zahlreichen Ausflügen. Mit dem druckfrischen Stadtführer halten die Kinder nun das mit Spannung erwartete Ergebnis ihrer Arbeit in den Händen.

 

Die Ideen für die Projektreihe entwickelte Leyla Acar, Leiterin des Städtischen Jugendzentrum Angertaler Straße gemeinsam mit dem Fotografen Roland Meetz. Bei der Umsetzung wurde sie von der SchulKulturKontaktStelle im Rahmen des Kulturstadtplans für Duisburger Kinder und des Kulturrucksacks Duisburg unterstützt. Das gemeinsame Engagement hat sich gelohnt.

 

Der neue Stadtführer ermöglicht einen frischen Blick auf die Stadt durch die Augen derjenigen, die in Duisburg ein neues Zuhause finden konnten. ‚In Duisburg den Rhein entlang‘ lädt ein, die Rhein-Orte der Kinder zu entdecken. So zum Beispiel den Hafen bei einer Hafenrundfahrt mit dem Schiff oder (Geheimtipp) den Alsumer Strand zum Muschel sammeln. Weitere Geheimtipps finden sich im neuen Reiseführer.

 

Der Stadtführer zeigt auf 44 Seiten in kurzen Texten und zahlreichen Fotos sehenswerte Orte am Rhein und ist im Jugendzentrum Angertaler Straße erhältlich.

Fotos: Roland Meetz

(Quelle : Pressemitteilung Stadt Duisburg)