Land NRW -Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen – Neue Auszubidende, Tomaten-Infos & Hanftag

Land NRW -Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen – Neue Auszubidende, Tomaten-Infos & Hanftag

44 neue Auszubildende bei der Landwirtschaftskammer

38 neue Auszubildende, davon 16 Frauen und 22 Männer, haben am 1. August ihre Ausbildung bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in sechs Berufen begonnen. Die neuen Auszubildenden lernen in den Berufen Landwirt/in, Chemielaborant/in, Gärtner/in in den Fachsparten Friedhofsgartenbau, Gemüse- und Zierpflanzenbau, Verwaltungsfachangestellte/r, Pflanzentechnologin/Pflanzentechnologe und Fachinformatiker/in in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung. 

Am 1. September werden noch ein Tierwirt mit der Fachrichtung Imkerei, sowie fünf Inspektoranwärter/innen, die ein duales Studium in der Laufbahngruppe 2.1 des allgemeinen Verwaltungsdienstes absolvieren, den Bachelor of Laws, ihre Ausbildung bei der Landwirtschaftskammer beginnen.

Insgesamt gibt es damit zurzeit 81 Auszubildende und Inspektoranwärter bei der Landwirtschaftskammer NRW. Hinzu kommen zwei Absolventen, die ein freiwilliges ökologisches Jahr im Versuchs- und Bildungszentrum Haus Riswick in Kleve begonnen haben.

Wer Interesse an einer Ausbildung bei der Landwirtschaftskammer hat, kann sich bis zum 11. August für die Berufe Verwaltungsfachangestellte/r, Chemielaborant/in und Bachelor of Laws bewerben, um 2022 eine Ausbildung zu beginnen. Weitere Informationen gibt es unter www.landwirtschaftskammer.de in der Rubrik Karriere, Ausbildung und Studium oder auf dem Instagram-Kanal der Landwirtschaftskammer unter landwirtschaftskammer.nrw.

https://www.landwirtschaftskammer.de/wir/ausbildung/index.htm

https://www.instagram.com/landwirtschaftskammer.nrw/

So klappt´s mit den Tomaten

Der Anbau von Tomaten macht häufig Probleme, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Mit Ausnahme der Buschtomaten, die häufig als Balkonpflanzen angeboten werden, hat die Tomate ein unbegrenztes Wachstum. Der Haupttrieb wächst immer weiter. Damit die Kraft der Pflanzen nicht bei der Produktion von Blättern und neuen Trieben verbraucht wird, muss man alle Seitentriebe ab drei bis fünf Zentimetern ständig ausbrechen.

Regelmäßiges Gießen sorgt für einen höheren Ertrag und bessere Qualität bei den Tomaten. Außerdem verhindert es, dass die Früchte platzen. Das passiert gerne bei seltenen, aber dafür üppigen Wassergaben. Gegossen wird am besten morgens, damit der Bestand bis zum Abend wieder abtrocknen kann, und nur an den Stammgrund. Die Pflanzen selber dürfen nicht nass werden.

Tomaten sind anfällig für Pilzkrankheiten wie Kraut- und Braunfäule, die an graugrünen bis bräunlichen Flecken der Blätter und Stängel zu erkennen ist. Insgesamt fördert Feuchtigkeit die Infektion mit Pilzkrankheiten. Daher sollten die Pflanzen nicht zu dicht gepflanzt werden, damit sie schneller abtrocknen. Am wohlsten fühlen sich Tomaten in einem einfachen Gewächshaus oder unter einem Dach als Regenschutz. Blätter mit gelben oder braunen Flecken müssen sofort entfernt werden.

Weitere Informationen zur Tomate vom Anbau bis zum Verzehr gibt es in der Broschüre Heimvorteil Tomate unter www.landwirtschaftskammer.de in der Rubrik Landleben.

https://www.landwirtschaftskammer.de/verbraucher/rezepte/tomatenrezepte.pdf

Hanftag in Haus Düsse auch online

Wer sich für den Hanfanbau interessiert, kann am 12. August den Hanftag am landwirtschaftlichen Versuchszentrum Haus Düsse besuchen, den das Zentrum für nachwachsende Rohstoffe der Landwirtschaftskammer NRW ausrichtet. Expertinnen und Experten aus verschiedenen Unternehmen erklären zum Beispiel wie der Anbau von Hanf als nachwachsender Rohstoff optimiert werden kann. Auch Verarbeitungsmöglichkeiten von Hanfsamen und der Einsatz von Hanf in der Tierernährung sind Thema der Veranstaltung. Im Anschluss an den theoretischen Teil kann man sich bei einer Feldbegehung den Hanfanbau in der Praxis anschauen.

Die Tagung dauert von 10 bis 16 Uhr und findet als Hybridveranstaltung statt. Es ist sowohl eine Präsenz- als auch eine Online-Teilnahme möglich. Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort zahlen 35 €. Online kostet die Veranstaltung 25 €. Das Programm sowie die Online-Anmeldung gibt es unter www.duesse.de in der Rubrik Termine.

https://www.landwirtschaftskammer.de/duesse/kalender/znr/2021-08-12-hanftag.htm

(Quelle: Pressemitteilung Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen )