Land NRW – Online-Seminar: Wohin mit Huhn und Ei? – Ausbildung rund ums Pferd – Licht für Kübelpflanzen

Land NRW – Online-Seminar: Wohin mit Huhn und Ei? – Ausbildung rund ums Pferd – Licht für Kübelpflanzen

Online-Seminar: Wohin mit Huhn und Ei?

Wohin mit zu kleinen Eiern oder Althennen, die sich nicht so leicht im Hofladen verkaufen lassen? Diese Frage beantwortet die Landwirtschaftskammer NRW in einem zweiteiligen Online-Seminar am 12. und 19. April. Zwei Expertinnen zeigen kreative Ideen und Praxisbeispiele für eine erfolgreiche Vermarktung der weniger beliebten Produkte. Darüber hinaus erläutern sie, was bei Eiern, Nudeln oder Hühnersuppen auf das Etikett gehört. In einer abschließenden Talkrunde geht es um die Frage, wann eine eigene Herstellung sinnvoll ist und wann sich eine externe Lohnproduktion rechnet.

Das Seminar richtet sich an alle Landwirtinnen und Landwirte mit Legehennenhaltung. Es findet jeweils von 18.00 bis 19.30 Uhr statt und kostet für beide Termine zusammen 70 € pro Teilnehmer. Anmeldung per Mail an Leonie Hagenkamp, leonie.hagenkamp@lwk.nrw.de. Das vollständige Veranstaltungsprogramm gibt es unter www.landwirtschaftskammer.de in der Rubrik Weiterbildung.

https://www.landwirtschaftskammer.de/landwirtschaft/weiterbildung/2021-04-19-wohin-mit-huhn-und-ei.htm

 

Wer sich für Pferde interessiert und auf der Suche nach der passenden Berufsausbildung ist, kann sich auf dem Instagram-Account der Landwirtschaftskammer NRW über die Ausbildung zur Pferdewirtin oder zum Pferdewirt informieren. In dieser Woche berichtet eine Auszubildende der Fachrichtung Klassische Reitausbildung, welche Aufgaben zu ihrer täglichen Arbeit gehören und was ihr besonders viel Spaß macht. Auszubildende in den Fachrichtungen Pferdezucht sowie Pferdehaltung und Service haben ihre Ausbildung bereits vorgestellt.

Auch zu weiteren Berufen rund um Landwirtschaft und Gartenbau finden Interessierte spannende Infos auf dem Kanal der Landwirtschaftskammer. In den kommenden Wochen geht es unter anderem mit Tierwirtinnen und Tierwirten weiter.

Alle Story-Sequenzen sind auf der Instagram-Seite der Landwirtschaftskammer NRW in den Story-Highlights gespeichert und können so auch noch angeschaut werden, wenn der 24-Stunden-Zeitraum abgelaufen ist. Der Account ist unter dem Namen landwirtschaftskammer.nrw zu finden.

https://www.instagram.com/landwirtschaftskammer.nrw/

 

Licht für Kübelpflanzen

Wenn die Tage wieder länger werden, ist es Zeit, die überwinternden Kübelpflanzen und Sommerblumen auf die kommende Saison vorzubereiten. Die Pflanzen in den Winterlagern, wie Keller, Garage oder Dachboden, sollten zunächst sorgfältig untersucht werden. Die seit dem Herbst ruhenden Geranien, Fuchsien, Strauchmargeriten und andere Kübelpflanzen haben fast alle Blätter abgeworfen und aus Lichtmangel lange, dünne Triebe gebildet. Diese müssen stark eingekürzt und teilweise entfernt werden. Dazu muss sorgfältig auf Schädlingsbefall kontrolliert werden, da sich an den weichen Trieben schnell Blattläuse, Schildläuse oder Weiße Fliegen ansiedeln. Um im Frühjahr und Sommer einen buschigen Aufbau der Pflanzen zu erreichen, sollte der Hobbygärtner sich nicht scheuen, die Pflanzen kräftig auszulichten und in frische Blumenerde zu verpflanzen.

Durch die länger werdenden Tage erhalten auch die überwinternden Sommerblumen und Kübelpflanzen wieder etwas mehr Licht und das Wachstum wird angeregt. Wer die Möglichkeit besitzt, kann die Pflanzen jetzt wieder wärmer und heller stellen. Ideal sind Wintergarten oder Kleingewächshaus. Auch helle Treppenhäuser sind gut geeignet. Für gute Wachstumsleistungen müssen diese Pflanzen jetzt umgetopft werden. Es sollte aber keine Billigerde verwendet werden. Gute Garten-Fachgeschäfte oder Gartencenter führen Einheitserde oder Torfkultursubstrate, die sich besonders für Kübelpflanzen und Sommerblumen eignen. Vorsichtig gießen und bei mildem Wetter viel lüften. Allerdings müssen große Pflanzen in sehr großen Kübeln nicht jedes Jahr verpflanzt werden. Sie benötigen aber eine ausreichende Nährstoffzufuhr.

Ins Freiland können Kübelpflanzen aber erst Mitte Mai nach den Eisheiligen gestellt werden. Dabei sollten sie nicht sofort in der prallen Sonne stehen, da sie sich sonst schnell einen Sonnenbrand holen. Ein halbschattiger, windgeschützter Standort ist für die ersten Tage im Freiland der richtige Platz. Wer seinen “grünen Daumen” mit Tipps der Landwirtschaftskammer zur Pflege und zum Pflanzenschutz von Kübelpflanzen verbessern möchte, kann die Broschüre mit dem Titel “Kübelpflanzen – Informationen für Pflanzenfreunde” auch unter www.landwirtschaftskammer.de in der Rubrik Landleben / Gartentipps / Broschüren zu Gartenthemen herunterladen.

https://www.landwirtschaftskammer.de/verbraucher/service/gartenbau/kuebelpflanzen.pdf

( Quelle : Pressemitteilung Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen)