Niederrheinische IHK – Kein Ausbildungsplatz soll unbesetzt bleiben:

Niederrheinische IHK – Kein Ausbildungsplatz soll unbesetzt bleiben:

Hier sind die freien Ausbildungsstellen

Informations- und Beratungsangebote jetzt nutzen

 

Die anhaltenden Auswirkungen der Corona-Pandemie stellen den Ausbildungsmarkt in der Stadt Duisburg und den Kreisen Kleve und Wesel vor besondere Herausforderungen. Die Mitglieder der Regionalen Ausbildungskonferenz zogen am 4. Mai 2021 in einer Videokonferenz Bilanz. Zur Hälfte des aktuellen Ausbildungsjahres stimmten sie ihre Initiativen und Angebote ab. Mit Blick auf die Zukunft betonen sie, dass auch langfristig ein hoher Bedarf an Fachkräften besteht. Die Partner vereinbarten eine noch engere Zusammenarbeit, damit Bewerberinnen bzw. Bewerber und Ausbildungsbetriebe zueinander finden. Das Ziel: Es soll kein Ausbildungsplatz unbesetzt bleiben.

 

Die Konsenspartner wollen weiter gemeinsam im bewährten Netzwerk eng zusammenarbeiten, um die Folgen der Krise für den regionalen Ausbildungsmarkt abzumildern. Sie unterstützen Ausbildungsbetriebe und Bewerberinnen und Bewerber in dieser herausfordernden Situation durch vielfältige Informationen und individuelle Beratung. Aktuell sind noch viele Ausbildungsstellen unbesetzt. Die Partner legen daher in ihrem abgestimmten Handlungsplan einen besonderen Schwerpunkt darauf, Angebot und Nachfrage auf dem regionalen Ausbildungsmarkt passgenau zusammenzuführen.

 

Offene Ausbildungsstellen

Die in der Region aktuell noch unbesetzten Ausbildungsplätze sind auf den folgenden Internetseiten veröffentlicht:

Agenturen für Arbeit (www.arbeitsagentur.de), Jobcenter Kreis Kleve (www.jobzentrale-kreis-kleve.de), Handwerkskammer Düsseldorf (www.hwk-duesseldorf.de) und Niederrheinische IHK (www.ihk-lehrstellenboerse.de). Wichtige Informationen und Angebote für Jugendliche rund um das Thema Ausbildung bietet zudem die neue Website www.arbeitsagentur.de/m/ausbildungklarmachen. Daneben finden auch Arbeitgeber, Eltern und Lehrkräfte auf der digitalen Informationsplattform Hinweise und weiterführende Links. Ausbildungsbetriebe erhalten zum Beispiel alle wichtigen Informationen zum Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ und gelangen per Link direkt zu den Förderanträgen.

 

Betriebe, die Auszubildende suchen, können Ihre Angebote auf den Internetseiten der Handwerkskammer und der Niederrheinischen IHK hinterlegen beziehungsweise per E-Mail den Agenturen für Arbeit Duisburg und Wesel und dem Jobcenter Kreis Kleve melden:

 

An die Agentur für Arbeit Duisburg und das jobcenter Duisburg: duisburg.arbeitgeber@arbeitsagentur.de, Jobcenter Kreis Kleve: Arbeitgeberservice@kreis-kleve.de, die Agentur für Arbeit Wesel mit den Kreisen Kleve und Wesel und das Jobcenter Kreis Wesel im Rahmen des gemeinsamen Arbeitgeberservices: wesel.arbeitgeber@arbeitsagentur.de.

 

Tagesaktuelle Informationen zu den Themen Ausbildung und Bewerbung sowie die Kontaktdaten der Ausbildungsberater, Berufsberaterinnen und Berufsberater finden sich auf den Internetseiten der beteiligten Partner.

(Quelle: Pressemitteilung Niederrheinische IHK)