Stadt Duisburg – „Eltern für Eltern“

Stadt Duisburg – „Eltern für Eltern“

Eltern für Eltern“

Eine Projekt zur Unterstützung beim Seiteneinstieg in die Grundschule

Duisburg Viele neu zugewanderte Familien, deren Kinder an den Duisburger Schulen neu ins Schulsystem integriert werden, benötigen bei den unterschiedlichsten, alltäglichen Problemlagen Unterstützung. Für sie ist oftmals die Grundschule zunächst die einzige Anlaufstelle, an der sie Fragen stellen und Hilfe erhalten.
Um Eltern dieser Kinder unkompliziert Orientierung zu verschaffen, hat das Amt für Schulische Bildung über das Teilhabe- und Integrationsgesetz die Projektidee „Eltern für Eltern“ ins Leben gerufen. Beratungsstellen, die wegen der coronabedingten Hygieneregeln oftmals vor dem Schulhof stattfinden, gibt es seit August letzten Jahres 2020 an acht Duisburger Grundschulstandorten.
Dabei handelt es sich um niederschwellige Beratungsanfragen, die nicht in die Aufgabenbereiche von Lehrkräften und Schulleitungen fallen. Das Spektrum reicht von Verständnisschwierigkeiten bei behördlichen Anschreiben, Unkenntnis in Bezug auf das deutsche Schulsystem bis hin zu persönlichen Problemen. Oftmals kann unkompliziert und direkt geholfen werden, in komplexeren Fällen wird verbindlich an entsprechende Beratungsfachkräfte, die mit der jeweiligen Schule kooperieren, weitervermittelt.
Ein besonderer Aspekt ist die Einbindung bereits gut integrierter Eltern als Berater, die aus derselben Community stammen, wie die Ratsuchenden. Gelingen kann diese Einbindung allerdings nur in Verbindung mit Fachkräften verschiedener Träger der Familienbildung. In diesem Projekt kooperiert und koordiniert das Amt für Schulische Bildung eng mit dem Evangelischen Bildungswerk im Kirchenkreis Duisburg.
Das Projekt kommt gut an und zeigt Wirkung. Nicht nur die zahlenmäßige Betrachtung der Beratungsfälle bestätigt dies, auch die Rückmeldungen der Grundschulen sind durchweg positiv.

(Quelle:Pressemitteilung Stadt Duisburg)