Stadt Duisburg – Neue Sonderausstellung im Stadtmuseum: Geister & Genies

Stadt Duisburg – Neue Sonderausstellung im Stadtmuseum: Geister & Genies

Duisburg Das Kultur- und Stadthistorische Museum im Duisburger Innenhafen zeigt ab kommenden Sonntag eine Ausstellung, die das Leben und Wirken der „Geister & Genies“ des 16. Jahrhunderts lebendig werden lässt.

Das Stadtmuseum bietet dazu am 27. Juni, zwischen 12 und 16 Uhr halbstündige Ausstellungsführungen jeweils für bis zu sechs Personen. Die Führungen beginnen jeweils zur vollen Stunde. Da die Teilnehmerzahl aufgrund der Corona-Vorschriften begrenzt ist, wird eine Reservierung per Telefon unter (0203) 283-2640 oder per E-Mail an ksm-service@stadt-duisburg.de empfohlen. Das Museum kann derzeit jedoch auch ohne Terminbuchung besucht werden.

Zum Inhalt der Ausstellung:

Von 1568 bis 1648 erkämpfte die Republik der Sieben Vereinigten Provinzen im Achtzigjährigen Krieg die Unabhängigkeit von den Spaniern. Unter der spanischen Herrschaft mussten humanistische Gelehrte mit Verfolgung, Enteignung und teilweise Hinrichtung rechnen, so dass, wer konnte, fortzog und sein Glück andernorts suchte. So gelangten zahlreiche Gelehrte an den Niederrhein, insbesondere nach Duisburg. Einer der Hauptgründe dafür war die in religiösen und wissenschaftlichen Fragen tolerante Politik des Regenten Herzog Wilhelm V. von Kleve, Jülich und Berg. Ein anderer Grund mögen die damals aktuellen Planungen zur Gründung einer Universität gewesen sein.

Zu diesen Gelehrten aus den niederländischen Provinzen gehörte zum Beispiel Johann Weyer, der sich als Hofarzt von Wilhelm V. strikt gegen die Hexenverfolgung aussprach und damit großen Einfluss auf den Herzog hatte.

Oder Johanna Otho, die in einer Zeit, in der Frauen kaum Zugang zu Bildung hatten, Latein, Griechisch und Hebräisch lernte, eigenständig Gedichte und Bücher veröffentlichte und in Briefkontakt zu zahlreichen europäischen Gelehrten stand.

Darüber hinaus begegnen den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung auch Theologen wie Georg Cassander, Sprachforscher wie Cornelius Wouters, Juristen wie Jean Matal, Lehrer wie Johannes Molanus und natürlich nicht zuletzt Kartographen wie Gerhard Mercator. Zusammen brachten sie der Stadt den Beinamen „Duisburgum Doctum“ – „Gelehrtes Duisburg“ ein.

Durch den engagierten Einsatz von „Mercators Nachbarn“ werden diese und weitere „Geister & Genies“ in unterhaltsamen Videosequenzen lebendig. So erfahren die Gäste ganz persönlich, was die beherrschenden Themen im Leben der sehr unterschiedlichen Personen waren.

Die biographisch orientierte Ausstellung zeigt zum einen, wie sehr niederländische Wissenschaftler die Stadt bereichert und das geistige Leben beeinflusst haben. Zum anderen beleuchtet sie einen weitgehend vergessenen Teil Duisburger Stadtgeschichte. Schließlich stellt sie auch Leben und Werk Gerhard Mercators im Netz seiner humanistisch gesinnten Kollegen in einen bisher kaum beachteten Zusammenhang.

Die Ausstellung ist Teil des deutsch-niederländischen Themenjahrs des Museumsnetzwerks Niederrhein, das sich 2021/22 den „Provinzen“ widmet. Alle Ausstellungstexte sind auch auf Niederländisch verfügbar.

Sofern sich die Pandemielage weiterhin positiv entwickelt, wird auch ein Rahmenprogramm zu der Ausstellung geplant und gesondert veröffentlicht.

Gerhard Mercator ist über die Grenzen der Stadt als erfolgreicher Kartograf und Universalgelehrter seiner Zeit bekannt. Dass es im Duisburg des 16. Jahrhunderts aber gleich ein ganzes Netzwerk an Gelehrten und Genies in Duisburg gab, wissen heute nur noch wenige.

(Quelle:Pressemitteilung Stadt Duisburg)