Stadt Rheinberg – älteste Bürgerin Rheinbergs wurde 208 Jahre alt

Stadt Rheinberg – älteste Bürgerin Rheinbergs wurde 208 Jahre alt

Rheinberg Im August dieses Jahres teilte das Statistische Bundesamt mit, dass im Jahr 2020 hierzulande 20.465 Menschen 100 Jahre und älter wurden. 3.523 mehr als im Vorjahr. Noch nie gehörten so viele Menschen zur Altersgruppe 100 plus. Der Anteil weiblicher Hochbetagter liegt dabei vier Mal so hoch wie der Anteil männlicher Hochbetagter. Und auch in Rheinberg gibt es mehr weibliche als männliche Bürger*innen. Mit Stand 31.08.2021 gab es acht Ü-100-Jährige im Stadtgebiet. Davon waren sieben weiblich und nur einer männlich. Dem medizinischen Fortschritt und steigendem Wohlstand – die laut dem Statistischem Bundesamt stärksten Gründe für ein so langes Leben – ist es zumindest zum Teil) zu verdanken, dass Hildegard Marquardt nun als älteste Bürgerin Rheinbergs ihren 108. Geburtstag „feiern“ durfte.

Ganz sicher gibt es auch noch viele andere Gründe, die dazu beigetragen haben, dass Hildegard Marquardt mit einem so hohen Alter gesegnet ist. Ein ganz wichtiger Grund ist die Familie die erleben darf wie es ist, wenn vier Generationen aufeinander zählen dürfen. Sohn Jens, selber bereits 78 Jahre alt, verbrachte zusammen mit seiner Ehefrau Hannelore den Ehrentag an der Seite seiner Mutter. Auch die beiden Enkelinnen, vier Urenkel und eine Urenkelin besuchten die Oma bzw. Uroma in Rheinberg. Nicht alle auf einmal, sondern nach und nach. Neben den Corona-Schutzmaßnahmen, die im Pflegezentrum „Am Wiesenhof“, wo Hildegard Marquardt ein schönes Zuhause gefunden hat, in dem sie toll umsorgt wird, ließ auch der momentane Gesundheitszustand der hochbetagten Rheinbergerin kein großes Fest zu. Noch bis vor kurzem, nahm die Seniorin rege Teil am Leben, löste Kreuzworträtsel, las regelmäßig die Zeitung und auch Aktivitäten wie Kegeln und Bingo in der Einrichtung Wiesenhof fanden zusammen mit ihr statt. Mittlerweile musste sie nun leider aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten. Aber wenn nicht in diesem Fall, dann in welchem anderen sonst, darf man den Grund wahrheitsgemäß so betiteln: „Das Alter halt.“

Bürgermeister Dietmar Heyde und Ortsvorsteherin Franziska Bröcking gratulierten aus der Ferne ganz herzlich im Namen von Rat und Verwaltung und hoffen, dass die überbrachten schönen Blumen das Herz des „Geburtstagskindes“ erfreut haben.

 

(Quelle:Pressemitteilung und Fotos Stadt Rheinberg)