Stadt Duisburg – Referat für Chinaangelegenheiten nimmt Arbeit auf

Stadt Duisburg – Referat für Chinaangelegenheiten nimmt Arbeit auf

Duisburg Die Beziehungen zwischen Duisburg und China sollen weiter intensiviert werden. Seit Mai dieses Jahres ist Markus Teuber als ehrenamtlicher China-Beauftragter der Stadt Duisburg tätig. Anfang Juli hat nun Johannes Grünhage als Leiter des neu eingerichteten Referates für Chinaangelegenheiten seine Arbeit aufgenommen. Oberbürgermeister Sören Link stellte heute die beiden Chinaexperten der Öffentlichkeit vor.

 

Das Thema China hat für die Stadt Duisburg eine besondere Bedeutung. Als Knotenpunkt der Neuen Seidenstraße ist Duisburg wichtiger Logistikschwerpunkt, Start- und Zielpunkt der China- Zugverbindungen.  Duisburg ist die erste Stadt Deutschlands, die im Jahr 1982 eine Partnerschaft mit der chinesischen Stadt Wuhan einging. Diese Partnerschaft ist im Laufe der Jahre ständig intensiver geworden. Duisburg verfügt über gut ausgebaute deutsch- chinesische Hochschulkooperationen und weist einen ungebrochenen Zuzug chinesischer Angestellten, Experten und Studierenden auf.

 

Mit der Arbeit des neuen China- Beauftragten Markus Teuber und dem Aufbau des neuen China Referats im OB Dezernat schafft die Stadt Duisburg die Grundlage für einen weiteren Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen und der Kooperationen mit China.

 

Mit dem neuen China- Beauftragten Markus Teuber konnte die Stadt Duisburg bereits einen ausgewiesenen Fachmann gewinnen, der die Arbeit von Johannes Pflug fortsetzt. Neben den repräsentativen Terminen ist es u.a. Aufgabe des neuen China- Beauftragten, sich federführend um den strategischen Austausch mit den übrigen Akteuren im Bereich China kümmern. Ziel ist, den Standort Duisburg in Deutschland, aber vor allem auch in China, zu präsentieren. Volljurist Markus Teuber war von 1982 bis zu seinem Ruhestand 2019 für die Duisburger Hafen AG tätig, dort in verschiedenen leitenden Funktionen bei der Muttergesellschaft sowie als Geschäftsführer mehrerer Tochtergesellschaften in der Geschäftsleitung der Unternehmensgruppe, zuletzt seit 2008 Generalbevollmächtigter der Duisburger Hafen AG. Im Rahmen seiner Tätigkeiten betreute er auch den Auf- und Ausbau der Geschäftsbeziehungen zu chinesischen Unternehmen.

 

Flankiert und unterstützt wird dies von dem neu gegründeten China-Referat unter der Leitung von Johannes Grünhage. Das Referat kümmert sich verwaltungsintern um alle chinarelevanten Belange und koordiniert alle diese Themen für die Stadtverwaltung und Stadtspitze. Zu den Aufgaben gehören auch Beschleunigung und Ausarbeitung von behördlichen Verfahren für chinesische Antragsteller sowie die Schaffung einer China-affinen Infrastruktur.  Das China-Referat wird als Ansprechpartner für Verwaltung und Politik fungieren, sowie Anlaufstelle für alle China Akteure und Institutionen aus Politik und Wirtschaft sein. Hier spielt gerade die Kooperation und Kommunikation mit chinesischen Interessensvertretern aus Politik und Wirtschaft eine Rolle.

 

Johannes Grünhage studierte Ostasienwissenschaften mit dem Schwerpunkt China an der Universität Duisburg- Essen, inklusive zweisemestriges Auslandsstudium an der Hunan- University in Changsha. Nach dem Studium war er als Projektleiter beim German Centre in Shanghai sowie beim Chinesischen Zentrum in Hannover tätig, seit 2016 in der Leitung und dem Aufbau des Expat Service Desk in Düsseldorf. Getragen von den Wirtschaftsförderungen der Landeshauptstadt Düsseldorf und des Kreises Mettmann sowie der IHK Düsseldorf fungiert diese als erste Anlaufstelle für die Unternehmen, die internationales Personal einsetzen. Seit Juli 2021 leitet er das neue Referat für Chinaangelegenheiten. Er spricht Chinesisch, verfügt über langjährige Studien- und Arbeitserfahrung in China sowie berufliche Expertise mit den Themenschwerpunkten chinesische Wirtschaftskooperationen, Investitionsmanagement sowie internationale Wirtschaftspolitik und Projektmanagement.

 

Titelfoto: Von links: Markus Teuber, Sören Link und Johannes Grünhage

(Quelle: Foto und Pressemitteilung Stadt Duisburg)