Stadt Kamp-Lintfort

Stadt Kamp-Lintfort

Andreas Iland ist neuer Leiter der Wirtschaftsförderung

Kamp-Lintfort Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt hat nun den neuen Leiter des Kamp-Lintforter Amtes für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing, Andreas Iland, vorgestellt. Iland ist in Kamp-Lintfort kein unbeschriebenes Blatt. Der studierte Raumplaner ist seit 2007 bei der Stadt Kamp-Lintfort tätig und war in der Wirtschaftsförderung für die komplette Bewerbungsphase der Landesgartenschau verantwortlich. Nach dem erfolgreichen Zuschlag wechselte er als Prokurist in die Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 GmbH. „Bei der Landesgartenschau hat Andreas Iland gezeigt, wie man erfolgreich und reibungslos Großprojekte stemmt. Diese Expertise brauchen wir nun auch für die Leitung der Wirtschaftsförderung“, so Bürgermeister Landscheidt. Als Amtsleiter ist Iland für die Wirtschaftsförderung, den Bereich Liegenschaften, den Tourismus und die Pressestelle verantwortlich. Eine der vielen Aufgaben wird die Entwicklung von Gewerbeflächen sein: „Wir brauchen dringend neue Flächen!“, erklärt Landscheidt. Das Amt könne sich vor Anfragen aktuell kaum retten, jedoch gebe es einfach keine klassischen Gewerbeflächen mehr in Kamp-Lintfort, da der RVR diese in den letzten Jahren nicht ausgewiesen habe. Abhilfe soll in Zukunft die Erweiterung des Gewerbegebietes Nord Kamperbruch und der Ausbau des Kooperationsstandorts Rossenray schaffen. „Wir machen uns jetzt auf den Weg, um die hohe Nachfrage nach Gewerbe- und Logistikflächen in Zukunft bedienen zu können. Dafür müssen wir noch einige Hürden nehmen“, so Iland. Auch im Bereich Liegenschaften kümmere man sich gemeinsam mit dem Planungsamt um Wohnbauflächen, die in Zukunft vermarktet werden können. „Auch hier ist die Nachfrage nach Baugrundstücken deutlich größer als das Angebot. Die Grundstücke wurden uns in der Vergangenheit aus den Händen gerissen“, erklärt Landscheidt. „Wir sind jedoch in Verhandlungen mit Investoren, um diese Nachfrage in Zukunft besser bedienen zu können. Die Stadt selbst wird aber erst mittelfristig wieder Baugrundstücke anbieten können“, erklärt Iland. Auch im Tourismus lägen bereits erste Projekte auf dem Tisch: „Kamp-Lintfort hat mit der Landesgartenschau gezeigt, wie der Dreiklang aus Kloster, Kohle und Campus hunderttausende Besucher nach Kamp-Lintfort lockt, diesen Schwung wollen wir nun auch für die Zukunft mit einem touristischen Konzept mitnehmen.“ Mit einem touristischen Leitsystem sollen alle Angebote in Kamp-Lintfort sinnvoll vernetzt werden und auch Wander- und Radrouten sollen noch präsenter beworben und in das Tourismuskonzept eingebaut werden. Die Entwicklung des Zechenparks und des ehrenamtlichen Engagements rund um die Landesgartenschau begleitet Iland auch in Zukunft weiter. Er gehört dem aktuellen Vorstand des LaGa-Fördervereins an und engagiert sich dort weiterhin. „Ich freue mich, die vielen neuen Aufgaben gemeinsam mit meinem Team im Amt für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing anzugehen!“, so Andreas Iland abschließend.

(Quelle: Pressemitteilung Stadt Kamp-Lintfort)

Bild der Stadt Kamp-Lintfort: (v.l.n.r.) Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt mit Wirtschaftsförderer Andreas Iland vor dem Rathaus