Stadt Kamp-Lintfort – Wertschätzung des Landes NRW für die Stadt Kamp-Lintfort

Stadt Kamp-Lintfort – Wertschätzung des Landes NRW für die Stadt Kamp-Lintfort

Für die Organisation und Durchführung der LaGa 2020 unter erschwerten Bedingungen erhielt die Stadt Kamp-Lintfort nun eine Zuwendung durch das Land NRW.

Kamp-Lintfort Sie war eine der wenigen Großveranstaltungen, die trotz der Pandemie im vergangenen Jahr stattfinden konnte – die LaGa 2020 in Kamp-Lintfort. Trotz erschwerter und unvorhersehbarer Bedingungen ist es den Verantwortlichen gelungen, die deutschlandweit einzige Landesgartenschau 2020 durchzuführen, an die sich sowohl die Beteiligten als auch die Besucher sicherlich noch lange und gerne erinnern werden. Durch die besonderen Umstände sind selbstverständlich auch höhere Kosten entstanden und durch die Kontakt- und Abstandsreglungen fielen auch die Einnahmen geringer aus, als unter normalen Umständen.

Bei ihrem Besuch der Landesgartenschau während der Corona-Pandemie haben Frau Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW und Frau Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, finanzielle Unterstützung für Mehrausgaben und Mindereinnahmen der Landesgartenschau zugesagt.

Die entgangenen Einnahmen und unvorhersehbaren Ausgaben wurden nun durch eine Sonderzuweisung gemäß Gemeindefinanzierungsgesetz in Höhe von 1.000.000,00 Euro kompensiert. Die Stadt Kamp-Lintfort bedankt sich beim Land für die Einhaltung der zugesagten Unterstützung und hofft darauf, schon bald wieder Veranstaltungen unter normalen Bedingungen durchführen zu können“, erklärt Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt.

(Quelle:Pressemitteilung Stadt Kamp-Lintfort)