Stadt Moers – Azubis der Stadt Moers: Notfallsanitäter Jonas

Stadt Moers – Azubis der Stadt Moers: Notfallsanitäter Jonas

Azubis der Stadt Moers: Notfallsanitäter Jonas

Moers. (pst) Helfer in der Not: Wir alle brauchen sie! Schließlich erwarten wir, dass ein Rettungswagen kommt, wenn wir den Notruf wählen. Um das zu gewährleisten sucht die Stadt Moers Jahr für Jahr neue Einsatzkräfte und seit neuestem auch Azubis für die dreijährige Ausbildung zur Notfallsanitäterin beziehungsweise zum Notfallsanitäter.

 

Mit Martinshorn um halb acht unterwegs

Am Eingang der Feuer- und Rettungswache in Moers-Hülsdonk wartet Jonas Moeser, Notfallsanitäter-Azubi im 1. Lehrjahr. Seine Schicht beginnt um 7.30 Uhr mit der Fahrzeugüberprüfung. „Wir schauen, ob alle Geräte funktionieren, die Medikamente da sind und ob irgendetwas aufgefüllt werden muss“, erklärt er. Während er den kontrollierten Rucksack wieder wegpackt, beginnt sein Melder zu piepsen. Pro Schicht passiert das ungefähr zehn Mal. „Wir müssen los“, sagt er nur noch und schon wenige Sekunden später sitzt er im Rettungswagen, der mit Blaulicht und Martinshorn den Hof der Rettungswache verlasst.

 

Der erste Einsatz

Mit ihm im Auto sitzen zwei weitere Rettungs- und Notfallsanitäter, die schon etwas mehr Erfahrung haben. Auf dem Weg geht er gedanklich einige Szenarien durch und überlegt, was ihn erwarten könnte. „Man weiß immer grob, was zu tun ist, aber nie so richtig, was auf einen zukommt“, beschreibt Jonas die Situation. Vor Ort kann er von Einsatz zu Einsatz mehr mithelfen. „Bei meinem ersten Dienst war um 7.30 Uhr erstmal die Fahrzeugübergabe. Um 7.35 Uhr ging der Melder, da hatten wir uns noch nicht mal richtig angezogen. Es war ein Treppensturz über drei Meter. Beim ersten Einsatz war ich zugegebenermaßen schon sehr unvorbereitet. Vorher hatte ich nur theoretischen Unterricht in der Schule, aber jetzt werde ich von Mal zu Mal sicherer bei den Notfällen.“ Auf dem Rückweg vom Einsatz geht Jonas viel durch den Kopf. Lief alles gut? Wie war die Übergabe im Krankenhaus? „Bei etwas schwereren Fällen beschäftigt man sich auch damit, was aus der Person wird. Man überlegt, ob man noch im Krankenhaus nachfragt später“, erzählt er. „Danach müssen wir für die Fahrzeugnachbereitung zurück an die Hauptwache fahren. Wir füllen dann Materialien und Medikamente auf.“

 

Zurück auf der Wache

Jetzt ist endlich Zeit fürs Frühstück. Später gegen 12 Uhr kochen sie und nach einigen weiteren Einsätzen rückt die Schlafenszeit näher. Aber sein Dienst ist noch nicht zu Ende: Der Schichtrhythmus sieht alle vier Tage eine 24-Stunden-Schicht vor. Im Schlafraum berichtet er schmunzelnd: „Es passiert häufig, dass man sich zum Beispiel um 22 Uhr hinlegt und dann steht man eine halbe Stunde später wieder auf, weil ein Einsatz reinkommt. Dann fährt man den Einsatz, ist um Mitternacht hier zurück, legt sich wieder hin und um 2 Uhr steht man wieder auf.“ Er lächelt. „Man kann es eben nicht planen“, fasst er den Schichtbetrieb an der Rettungswache zusammen. Aber trotzdem oder gerade deswegen macht er den Job so gerne: „Das Besondere sind die Vielfältigkeit und Abwechslung. Auch der Kontakt mit den Menschen ist mir sehr wichtig. Man geht am Ende der Schicht mit dem guten Gefühl nach Hause, dass man Menschen geholfen hat.“

 

Infobox: Ein Video über die Notfallsanitäter-Ausbildung bei der Stadt Moers bietet tiefere Einblicke und ist auf dem YouTube-Kanal der Stadt Moers zu finden: www.youtube.de/StadtMoers. Die nächste Bewerbungsrunde für das Ausbildungsjahr 2022 startet voraussichtlich im September 2021. Die Ausschreibung wird zu gegebener Zeit auf ausbildung.moers.de veröffentlicht.

 

 

( Quelle : Pressemitteitteilung Stadt Moers)