Stadt Moers – Säen, gießen, ernten und zwischendurch auch naschen: der vhs-Bio-Garten

Stadt Moers – Säen, gießen, ernten und zwischendurch auch naschen: der vhs-Bio-Garten

Moers. (pst) In einem roten Regenmantel und mit Regentropfen auf der Brille gräbt Maria Madani ein Loch in die Erde. Dort setzt sie die Maispflanzen hinein. Heute legt sie gemeinsam mit Hobbygärtnerin Andrea Schwenke ein neues Beet im Bio-Garten der vhs Moers – Kamp-Lintfort an. „Wir probieren dieses Jahr zum ersten Mal ein Milpa-Beet aus“, erklärt sie ihr Vorhaben. Die Idee kam ihr, weil Mais das Gemüse des Jahres ist. Bei der Milpa-Mischkultur wächst dieser direkt neben Bohnen und Kürbis. Somit wird die Humus-Schicht im Beet mit Nährstoffen angereichert. Die verschiedenen Pflanzensorten kommen einander zugute: „Ich habe zwei Maissorten ausgesucht, die sehr tief wurzeln. Die Wurzeln der Bohnen dagegen werden nur circa 20 bis 40 Zentimeter lang und der Hokkaido-Kürbis, den wir pflanzen, ist ein Flachwurzler. Er bedeckt den Boden und sorgt dadurch für Schatten und Feuchthaltung“, erklärt die Fachfrau. Dadurch müssen sie nicht so viel gießen. Wobei das Bewässern vor allem Andrea Schwenke viel Freude bereitet: „In der Gießperiode kann man zwischendurch Erdbeeren oder Zuckerschoten naschen“, verrät sie.

Erntezeit im Bio-Garten

Nicht nur im Garten sind die drei Pflanzen – Bohnen, Mais und Kürbis – im Hinblick auf Bodenanspruch und Raumnutzung eine ideale Kombination. Auch auf dem Teller ergänzen sie sich durch die Mischung aus Kohlenhydraten, hochwertigem Protein und Vitaminen optimal. Natürlich können die Hobbygärtner aus dem Bio-Garten ihre Ernte mit nach Hause nehmen. Bei einem kurzen Rundgang durch das grüne Paradies ist Maria Madani selbst ganz überrascht, als sie das Spinat-Beet entdeckt: „Wow, was ist denn mit dem Spinat passiert?!“ Sie nimmt direkt einige Blätter mit und berichtet von einem leckeren Salat, den man daraus machen kann. „Sobald meine Finger in der Erde stecken, bin ich in einer anderen Welt“, erzählt sie von ihrer Leidenschaft fürs Gärtnern. Bereits seit mehr als zehn Jahren leitet Maria Madani den Bio-Garten der vhs. Insgesamt arbeiten mit ihr noch elf weitere Personen in dem Arbeitskreis. Inzwischen in der zweiten Saison ist Andrea Schwenke jetzt dabei: „Ich finde es total spannend, sich mit den Pflanzen auseinanderzusetzen und spätestens zur Erntezeit merkt man, dass sich die Gartenarbeit gelohnt hat.“ Derzeit fallen die Präsenz-Kurse der vhs Moers – Kamp-Lintfort alle aus. Doch der Garten wächst weiter und auch der Arbeitskreis zieht sich weiterhin regelmäßig gartenfeste Kleidung und Schuhe an, um die Pflanzen zu pflegen. „Man merkt, dass die Leute Lust haben, was zu machen“, sagt Maria Madani über das Engagement der Gärtner-Truppe. Noch ist der Arbeitskreis offen für neue Pflanzen-Begeisterte: „Wir freuen uns über jeden, der sich einbringen möchte!“

Infobox: Wer Lust auf Erde unter den Fingernägeln, spezielle Anbauformen wie Hoch- und Hügelbeete oder Interesse am Milpa-Beet hat, kann sich gerne bei Maria Madani melden: entweder telefonisch unter 0 28 41 / 88 78 15 oder per Mail an maria.madani@gmx.de. Derzeit ist das Gärtnern im Bio-Garten mit Personenbegrenzung möglich.

Foto 1: Andrea Schwenke und Maria Madani (v. l.) setzen die Mais-Pflanzen in das neue Milpa-Beet. (Foto: pst)

Foto 2: Diese Saison ist für die Bio-Gärtnerinnen der erste Versuch mit dem Milpa-Beet. Maria Madani und Andrea Schwenke (v. l.) beginnen mit dem Pflanzen. (Foto: pst)

Foto 3: Maria Madani mit erdbraunen Händen am Beet: Sie ist voll in ihrem Element! (Foto: pst)

Foto 4: Maria Madani (vorne) und Andrea Schwenke (hinten) trotzen dem Regen: Die Mais-Pflanzen werden in das neue Milpa-Beet gesetzt. (Foto: pst)

(Quelle:Pressemitteilung Stadt Moers)