Stadt Rheinberg – Rheinberg fördert Photovoltaik auf gewerblichen und privaten Dächern und ruft zur Teilnahme am “Wattbewerb” auf!

Stadt Rheinberg – Rheinberg fördert Photovoltaik auf gewerblichen und privaten Dächern und ruft zur Teilnahme am “Wattbewerb” auf!

Rheinberg Wer reagiert schneller: interessierte Rheinberger Gewerbetreibende oder Privatpersonen? Die Stadt Rheinberg hat noch die Möglichkeit, für insgesamt 1.500 Euro Fördersumme die Installation von Photovoltaik-Anlagen zu bezuschussen: Entweder können dies drei Photovoltaik-Anlagen auf Gewerbedächern in Rheinberg mit je 500 Euro sein oder 5 Photovoltaik-Anlagen auf privaten Dächern mit je 300 Euro.
Die Förderung ist vor Beginn der Maßnahme bei der Stadt zu beantragen unter www.rheinberg.de/klimaschutz unter „Solarinitiative“ oder unter klimaschutz@rheinberg.de. Da die Fördermittel gegenüber dem Fördergeber Regionalverband Ruhr bis Mitte Dezember 2021 abgerechnet sein müssen ist es erforderlich, dass die Zuschuss-Empfänger*innen ihrerseits die Photovoltaik-Anlagen bis Ende November 2021 installiert und entsprechende Nachweise gegenüber der Stadt erbracht haben.
Bisher wird in Rheinberg erst ca. jedes 12. Dach für die Erzeugung von Solarstrom genutzt. Das Potenzial ist also noch riesig. Und damit auch die Möglichkeit für viele Gewerbetreibende und Privatpersonen in Rheinberg, durch Solarnutzung viele Jahre lang viel Geld zu sparen und gleichzeitig etwas für den Klimaschutz zu tun.
Es ist vorgesehen, das dauerhafte offizielle Klimaschutz-Förderprogramm Rheinberg zum 01. August 2021 zu veröffentlichen und somit in Kraft treten zu lassen. Gefördert werden dann 13 verschiedene Maßnahmen zu Klimaschutz, u.a. auch die Installation von Photovoltaik-Anlagen mit je 200 Euro, sowie 3 Maßnahmen zur Klimafolgenanpassung (Dachbegrünung, Fassadenbegrünung, Entsiegelungsmaßnahmen in Verbindung mit Begrünung).
Damit soll, neben den neutralen und für die Bürger*innen kostenlosen Beratungsangeboten, ein zusätzlicher Anreiz gegeben werden, entsprechende Klimaschutzmaßnahmen in Rheinberg umzusetzen.
Strom aus Photovoltaik-Anlagen verbindet zahlreiche positive Eigenschaften, die zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende beitragen: Photovoltaik-Anlagen sind infolge des enormen Fortschritts der letzten Jahre kostengünstig, sie sind in der Bevölkerung breit akzeptiert und sie erlauben eine dezentrale Stromerzeugung direkt bei den Stromverbrauchern. Darüber hinaus ermöglichen sie eine breite sowie relativ einfache Beteiligung an der Energiewende und damit einen wichtigen Beitrag zum lokalen Klimaschutz.
Besonders für viele Gewerbe kann die Installation einer Photovoltaik-Anlage einen erheblichen Mehrwert darstellen. Häufig bietet die Kombination von erhöhtem Strombedarf und größeren Gebäudekomplexen mit entsprechenden Dachflächen hervorragende Voraussetzungen für den Ausbau von Photovoltaik. Dieser ermöglicht eine wirtschaftliche und unabhängigere Stromversorgung. Auf die NRW-Kampagne, „Mehr Photovoltaik auf Gewerbedächern – Kampagne 2021+“ wird verwiesen.
Wattbewerb und Klima-Challenge
Die Stadt nimmt am bundesweiten Wattbewerb teil. Dabei geht es darum, welche Kommune mit ihren Bürger*innen und Gewerbetreibenden zuerst die bestehende, installierte Leistung an Photovoltaik-Anlagen verdoppelt hat. Zum Wattbewerbs-Beginn 01.01.2021 waren das in Rheinberg 342 Watt-Peak pro Einwohner*in. Diese werden von ca. 700 Photovoltaik-Anlagen auf Rheinberger Dächern produziert – von richtig großen Photovoltaik-Anlagen auf riesigen Dächern, aber auch von vielen kleineren Anlagen auf Einfamilienhäusern. Das Schöne ist: Nahezu jede*r Hausbesitzer*in kann die Sonne aktiv nutzen – und dabei Geld verdienen bzw. Kosten sparen.
Weiterhin vergibt die Stadt Rheinberg zusammen mit der Firma Westenergie dieses Jahr erstmals den Klimaschutzpreis an die drei Ortsteile, die sich mit unterschiedlichsten Klimaschutzmaßnahmen am stärksten engagieren. Dabei werden Maßnahmen wie die Installation von Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen genauso gewertet wie die Installation einer Pelletsanlage, verschiedenste energetische Sanierungsmaßnahmen, klimaverträgliches Engagement im Bereich Mobilität und vieles mehr. Erforderlich ist eine Anmeldung für den entsprechenden Ortsteil durch eine Person, die sich – vorzugsweise mit einem kleinen Team aus dem Ortsteil – um Ansprache und Motivation kümmert, aber auch Rückmeldungen aus dem Ortsteil zu entsprechendem Engagement entgegennimmt und registriert.
Interessierte können sich gerne beim Klimaschutzmanagement der Stadt Rheinberg unter der Telefonnummer 02843 171-493 und 02843/171-498 oder per eMail unter klimaschutz@rheinberg.de melden und informieren.

 

(Quelle und Foto: Pressemitteilung Stadt Rheinberg)